Grußwort

Eine aufregende, herausfordernde
musikalische Reise

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Jazzfreunde,

wer etwas akustisch Außergewöhnliches in Wiesbaden erleben möchte, dem sei  das einzigartige Jazzfestival „just music“ ans Herz gelegt.

Außergewöhnlich deshalb, weil dieses Festival auf seinen musikalischen Wegen keine ausgetretenen Pfade beschreitet, sondern immer wieder neue Formen und Schattierungen zeitgenössischer Jazzmusik sucht, für sich entdeckt und schließlich Ihnen, einem aufgeschlossenen und musikalisch interessierten Publikum, präsentiert.

Erwarten Sie bitte keinen Mainstream oder ausschließlich Gefälliges, sondern richten Sie sich ein auf eine aufregende musikalische Reise, die Sie an manchen Stellen zuweilen musikalisch herausfordern will und wird. Dieses Februar-Wochenende wird also nichts für Freunde musikalischen Fastfood-Einerleis.

Ich bedanke mich dafür sehr herzlich bei den beiden unermüdlichen Organisatoren Raimund Knösche und Uwe Oberg aus Wiesbaden, denen unsere Stadt dieses Kleinod der Jazzmusik zu verdanken hat. Ich bedanke mich ebenso bei all den Musikerinnen und Musikern, die zum Teil aus Frankreich, Skandinavien oder gar Übersee anreisen, um mit Ihren musikalischen Fähig- und Fertigkeiten zu begeistern.

Den Veranstaltern und dem hoffentlich zahlreich erscheinendem Publikum wünsche ich ein interessantes und unterhaltsames Festivalwochenende.

Ihr Axel Imholz
Kulturdezernent der Landeshauptstadt Wiesbaden