Zwischenruf

 

Eine Freundin hatte vorgeschlagen: „Macht doch mal ein JUST MUSIC, bei dem nur Musikerinnen spielen. Im folgenden Auszüge aus einem Gespräch zu diesem Thema zwischen Raimund Knösche und Uwe Oberg, wie es hätte stattfinden können.

„Könnten wir ja mal probieren, wäre ein Statement für mehr Beteiligung von Frauen im Jazz.“

„Fühlt sich aber schon komisch an, zwei ältere Herren, die nur Frauen einladen, oder?“

„Na ja, eigentlich geht es uns ja um künstlerische Inhalte und nicht um Gender-Zugehörigkeit.“

„JUST MUSIC ist ja aus einer Jazz-Initiative entstanden, und da gibt es nur wenige Frauen. Und die Idee für Just Music kam nun mal vom Männern, von mir als Musiker und dir als Veranstalter.“

„Man kann nur mit den Frauen tanzen, die auch im Saal sind. Männer sind irgendwie offensiver in der Bewerbung und Öffentlichkeitsarbeit.“

„Wenn wir nur Musikerinnen engagieren, fallen viele Bands, die wir schon lange auf der Liste haben, weg. Da spielen fast ausschließlich Männer.“

„Gut wäre es, wenn eine Frau oder Musikerin das Festival mitgestalten würde, dann könnten sich Hör-Perspektiven verändern. Man müsste ohnehin auch jüngere Leute finden, die sich engagieren. Hast du eine Idee, wer das sein könnte?“